Eines der vorausstehenden Fragen aller religiösen Menschen ist die Frage nach der Art und Weise des gemeinsamen Miteinanders. Diese Frage hat mehr oder weniger alle Religionen gleichermaßen beschäftigt. Die Gesellschaft ist ständig einem Wandel unterstellt und dadurch verändern sich die Werte in ihr. Gesellschaften, die gestern noch an göttlichen Werten festhielten, schenken jenen Werten heute nicht mehr Beachtung und formen sich von Tag zu Tag zu einer immer nicht-religiöser werdenden Gesellschaft. Im gleichen Verhältnis zu diesem Wandel der Gesellschaft wird folgende Frage gestellt: Wie kann man den Glauben an Gott in eigenen Handlungen bewahren und in der Harmonie mit der Umwelt für ein Aufblühen der eigenen Beziehung zu Gott Nutzen ziehen?

Zu diesem Anlass ladet die Stiftung für Islamische Studien (SIS) und das Dominikanischen Institut für christlich-islamische Geschichte zu der gemeinsamen Veranstaltung „Die religiöse Lebensform“ ein.

Die Stiftung für Islamische Studien (SIS) betrachtet es als ihre Aufgabe und erklärtem Ziel, mit verschiedenen Expertengesprächen und der Einladung zu wissenschaftlichen Sitzungen eine Plattform anzubieten, um nach Antworten auf diese und ähnliche Fragen zu suchen, um somit einen bescheidenen Beitrag auf diesem Wege zu leisten. Aufgrund der Tatsache, dass ein dringender Bedarf an interreligiösen Gesprächen besteht, freuen wir uns, gemeinsam mit dem „Dominikanischen Institut für christlich-islamische Geschichte“ zu dem Vortragsabend einladen zu dürfen. Das 2008 gegründete Dominikanische Institut beschäftigt sich mit der Geschichte des christlich-islamischen Dialoges.

Datum: Donnerstag, 13.03.2014,18 – 20 Uhr

 Referenten:

Scheich Husayn Leibner

Pater Richard Nennstiel

Nach den Vorträgen stehen die Referenten für Fragen & Diskussion gerne zur Verfügung. Die Veranstaltung richtet sich an ein Fachpublikum von 25–30 Teilnehmenden. Interessenten werden gebeten, sich per E-Mail anzumelden.